Mittwoch, 15. Juni 2011

Aprilbericht, Mama und Co kommen

Der April...Tja, der April ist jetzt schon etwas länger her, ich muss zugeben, dass ich etwas faul war und einfach nur die arbeitsfreie Zeit genossen habe. Die hatte ich auch bitter nötig, der ganze Alltagsstress, ihr wisst ja, wie hektisch und arbeitsreich hier alles zugeht...
So, dann versuche ich jetzt mal, wieder ein Schreibgefühl zu bekommen, geht mir gerade nicht ganz so flüssig von der Hand, bin etwas eingerostet...Aber los jetzt...

Der April startete noch nicht mit den Schulferien, sondern mit dem Abschlussexamen. Ich war also die ersten 1,5 Monatsanfangswochen damit beschäftigt, die Klausuren meines 2 Standarts zu korrigieren. Und da ich ja lange Zeit damit verbracht hatte, sie die Testantworten auswendig lernen zu lassen (das ist nicht illegal, sondern normal), waren die Ergebnisse recht befriedigend. Wenn befriedigend hier das richtige Wort ist. Nein, eigentlich ist es nicht befriedigend, wenn man weiß, dass die Kleinen keine Ahnung hatten, was sie auf die Fragen geantwortet haben. Naja, ich habe mich damit abgefunden, was kann ich auch tun?
Das erste Aprilwochenende verbrachte ich in Chennai, mein erster einsamer indischer Ausflug. Trotz ernster Befürchtungen, die Nacht auf dem Boden mit meinem Rucksack als Kissen verbringen zu müssen, ich hatte echte Probleme in der nicht ganz kleinen Hauptstadt mit wahrscheinlich 1000000 Guesthouses ein Zimmer zu finden, fand ich irgendwann zu später Stunde doch noch eine Unterkunft, sogar mitbewohnerfrei. Gott, was war ich erleichtert, ich wäre wohl auch dort geblieben wenn eine Kakerlakengeburtstagsparty stattgefunden hätte...
Das war dann auch das Spannendste, was es zu meinem kleinen Ausflug zu erzählen gibt, es sei denn euch interessiert es mehr, dass ich noch shoppen war, in einem hübschen Park auf einer Bank saß, das Meer am Marina-Beach beobachtete und vor mich hin träumte und super Essen verspeiste. Wenn es Wünsche zu näheren Erleuterungen gibt, bitte melden.
Nach diesem netten Wochenende startete die letzte Schulwoche und ich war wieder damit beschäftigt, Examen zu korrigieren.
Die Schulzeit endete mit dem Annual-Day. Es wurde eine Bühne auf dem Schulgelände errichtet, Stühle davor plaziert und abends startete dann das kleine Abschlussprogramm. Die Schüler tanzten, zugegebenermaßen die meisten nicht ganz so gekonnt, sagten Verse auf, zugegebenermaßen etwas holprig und nicht ganz leicht zu verstehen, der Schulleiter versuchte sich als Moderator, zugegebenermaßen war das eine absolute Katastrophe und ziemlich peinlich, und zugegebenermaßen waren die meisten der Zuschauer unsere Schüler, die auf ihren Auftritt warteten. Passenderweise zu dieser perfekt inszinierten Show viel dann auch gleich drei Mal der Strom aus und wir mussten insgesamt etwas über eine Stunde auf Licht und Musik warten, wobei das den Ohren ganz gut tat.
Achja, ich vergaß, ich war natürlich auch ein wichtiger Teil dieses großartigen Jahrestages: kurz vor Start viel dem Schulleiter ein, dass ja der Hauptgast, der German-Prabhu, mein Organisationsleiter, verhindert war zu kommen und somit keine Rede halten konnte. Und da ein Annual-Day ohne Chiefguest mit Rede kein schön abgerundeter Annual-Day ist, wurde ich kurzerhand zum wichtigsten Gast geschlagen. Ich hatte dann auch noch ganze 5 Minuten Zeit eine schlaue Rede vorzubereiten. Ich stand etwas unter Druck:“...please Carina, we are going to start the programm now, can you please come, everyone is waiting...“ Das machte es natürlich um einiges leichter, nicht ganz dumme Sätze in gehobenem Zweitklässlerenglisch zu formulieren. Aber SuperCarina packte natürlich auch dieses Problem und erzählte den 1000 live-Zuschauern und den weiteren Millionen vor den Bildschirmen, wie schön sie es doch hier fände und schon jetzt traurig ist, dass ihr Indienjahr in nicht allzu ferner Zeit zuende geht. Tosender Applaus und ein gigantisches Präsent für mich als Dankeschön (eine Tonfigur). Nach dieser Oscarvorstellung genoss ich dann das Programm des Annual-Days, was zu meiner Freude und zur noch größeren Freude meines absolut leeren Magens ganze 3 Stunden ging. Aber: dieser Abend war der Startschuss für die Schulferien und soooo schlimm war er auch gar nicht ;)
Mit Ruth und Kristina verbrachte ich einen wunderschönen ersten Ferienurlaub in Hampi, einer Ruinenstadt. Wir kletterten in den Ruinen umher und versengten uns die nackten Füßen auf den Steinen mit Lavatemperatur, wir mieteten Fahrräder und fuhren wirklich schöne Alleen entlang, was mich natürlich gleich wieder an vergangene wunderschöne Ausritte erinnerte, wir pausierten in einsamen uralten Tempeln, und jaaaaa, wir machten auch Hochleistungssport, wir wanderten stundenlang in der sengenden Wüstenhitze ohne zu wissen mit welchem Ziel und ohne zu wissen ob es überhaupt ein Ziel, vielleicht in Form einer Fressbude oder einer Variation unseres Wanderweges, einer einsamen Straße, geben würde. Letztendlich erreichten wir dann doch ein Ziel und wir dösten auf Steinen vor einer Panoramalandschaft, märchenhaft!
Mein Hampi-Highlight war jedoch etwas anderes: ich ging auf alleinige Erkundungstour, kletterte zwischen Felsen und Kakteen umher und stand plötzlich vor einem kleinen Abgrund mit Blick auf Ruinen, die aussahen wie die ehemaligen Schauplätze von mittelalterlichen Ritterspielen oder brutalen Gladiatorenkämpfen. Irgendwo in der Ferne sang jemand mystische Verse und ich fühlte mich in eine weit zurückliegende Vergangenheit versetzt. Irgendwann setzte ich meine Wanderung fort und lief einen Märchenweg entlang, der über Bäche führte und in einer Bananenplantage endete. Man, Hampi war ein mystisches Erlebnis, was allerdings unmystisch mit dem Diebstahl meines Handys endete, das ich intelligenterweise in der Nacht vor das Loch im Moskitonetz unseres Fensters legte. Soviel Nichtnachdenken wurde bestraft und ich sollte mein Handy nie wieder sehen.
Sooo, jetzt kommen wir zu dem größten Aprilereignis, dem Besuch von Mama mit Nina und Ailen im Schlepptau.
Es war komisch, Mama das erste Mal wiederzusehen, weil ich auch keine Ahnung hatte wie ich reagieren würde. Es war dann doch recht enttäuschend, weil es einfach normal war, als wenn keine Zeit vergangen wäre. Ich war nur etwas erschrocken, wie schrecklich Mama aussah, kalkweiß und einfach grauenhaft, ja, meine Besucher waren etwas abgespannt, sie hatten den Flughafenausgang nicht gefunden und irrten stundenlang durch die Gegend.Ich, die, obwohl natürlich eine halbe Stunde zu spät angekommen, nochmal über eine Stunde warten musste, war schon etwas verunsichert, das Flugzeug war schon seit einigen Ewigkeiten gelandet. Was die Sache natürlich erschwerte war, dass ich keinen anrufen konnte (mittlerweile besaß ich dann auch ein neues Handy), ich dachte mir, dass man auf so etwas überflüssiges wie Telefonnummernaustausch doch auch gut verzichten könnte...Naja, letztendlich ging dann ja alles gut, mit Hilfe von Flughafenpersonal konnte Mama den Ausgang ausfindig machen(fragt mich bitte nicht, wie man das Riesenschild EXITmit den 100000 wartenden Personen davor übersehen konnte) und ich machte mich mit meinen drei Besuchern auf den Weg zu meinem Lieblingsurlaubsplatz, Mamallapuram am indischen Ozaen =) Der Weg dorthin war schon das erste Abenteuer und alle waren mega-gereizt und genervt und ich bereute schon, dass ich meine wertvollen Urlaubstage nicht anders verplant hatte. In meiner derzeitigen Verfassung hatte ich dann auch kein Verständnis mit Mama, die einen unglücklichen Platz im völlig überfüllten Bus einnehmen musste, nämlich den auf der untersten Treppenstufe, außerhalb des Buses. Nun hing sie also dort, von ihrem Zentnergepäck auf dem Rücken noch zusätzlich Richtung Straße und damit Unfall gezogen (tja, wer nicht auf mich hören will, und auf meinen wirklich sinnvollen und intelligenten Ratschlag, gaaaanz wenig Gepäck mitzunehmen, mit einem Riesenrucksack plus wahnsinnig unpraktischer Reisetasche landet...)und schrie mir so Dinge zu wie:“ Carina, och Mensch, ahhhh, bitte, ich kann nicht mehr, ich rutsch gleich ab, lass uns bitte aussteigen, ich, ahhhh, SCHEIßE mannnn, CARINA!!!!!!“ Ich verdrehte nur gereizt die Augen, ließ kluge Komentare fallen wie:“ Ja Mama, das ist nunmal so in Indien, sei 'mal ein bisschen tolerant, ist nunmal überfüllt hier, die hängen teilweise noch näher an der Straße als du jetzt, genieß doch das Abenteuer,...“ Gut, vielleicht hätte ich in dieser Situation etwas toleranter sein sollen, aber ich verstand ihre (vielleicht nicht ganz ungerechtfertigte)Todespanik absolut nicht. Letztendlich ließ ich mich jedoch erweichen, aber Gott, was war ich genervt, und wir fuhren mit einem völlig überteuerten Tuck-Tuck zur nächsten Bushaltestelle, wo wir in einen zum Glück leeren Bus stiegen, der uns zum Ziel brachte.
Dort angekommen und im wunderschönen Hotel mit Strandblick eingecheckt, entspannten Mama und Ailen im Bett und schliefen stundenlang und Nina und ich setzten uns ans Meer und ich erfuhr interessante Dinge ;)
Die Strandtage waren an sich sehr schön, jedoch war die allgemeine Stimmung etwas gedrückt, ich weiß auch nicht, ich war nicht sonderlich glücklich mit Mama und sie wohl auch nicht mit mir, kurz: es war alles wie immer zwischen uns.
Wir shoppten viel, lernten sehr nette Shopbesitzer kennen, badeten, machten Strandspaziergänge und genossen den dreckigen Strand mit den Kühen und Hunden =)
Nach einigen Tagen verabschiedeten wir uns von meinem Lieblingsort und machten uns auf den Weg nach Pallikonda zu meiner Familie. Arsi-Mutti freute sich riesig meine 2te Mami kennen zu lernen, und natürlich wurden meine Besucher von allen neugierig beäugt. Alles hätte schön werden können, wenn da nicht das Essen gewesen wäre...Leider, leider war und ist Mama kein Fan der indischen Küche (sogar die unschärfsten Dinge waren ihr zu spicey) und sie aß so gut wie gar nichts. Und das war ein großes Problem. Arsi-Mutti und Priya fühlten sich persönlich angegriffen, nichts macht sie stolzer als zu sehen, wie jemand voller Freude ihre gekochtes Mahlzeiten verspeist. Mama ist jedoch keine gute Schauspielerin und sie brachte nicht über sich mehr als ein Idli plus eine Prise Samba zu verspeisen. Auch Nina und Ailen aßen nicht die Mengen, die erwünscht waren undArsi-Mutti und Priya waren geschockt und gekränkt, Mama war genervt, super genervt, und ich versuchte die Situation zu verbessern indem ich immer wieder betonte wie lecker das Ganze doch sei und dass meinen Besuchern einfach die Übung im Essen fehlt. Naja, die Situation blieb angespannt, der meistbenutzte Satz war :“ why three member no eating, Carina, no like???feeling, Carina...“
Jap, die Situation war eine doofe und mir ging es auch absolut gar nicht gut. Ich war nunmal der Vermittler zwischen den Welten, musste übersetzten, erklären, und stand einfach noch mehr im Mittelpunkt als Normalerweise. Das und die angespannte Lage mit Mama endeten letztendlich in einem Nervenzusammenbruch und ich verbrachte einige Zeit eingeschlossen in meinem Kleiderschrankraum. Irgendwann ließ ich Mama herein, wir weinten beide ein bisschen und ein bisschen mehr und die Situation zwischen uns wurde sehr viel besser.
Das Essen, bzw. Nicht-Essen blieb ein Problem und ich glaube meine drei Besucher waren einfach nur erleichtert, als wir Pallikonda verließen um nach KGF zu fahren.
Aber es gab auch schöne Momente: alle waren begeistert von den Hundis und besonders Ailen verliebte sich in Kafleder. Aber auch Blacky kam nicht zu kurz und die beiden verlebten wohl ihre glücklichsten Stunden, soviel Aufmerksamkeit und Kuscheleien, das war ein Highlight für die Plüschis.
Wir verbrachten auch einen richtig schönen Abend mit Priya und sie zeigte uns Fotos, erzählte dazu passend von ihrer Hochzeit und der dazugehörigen Hochzeitsnacht. Ich wusste ja schon in etwa, wie das hier in Indien abläuft, aber meine Besucher waren geschockt. Auf die Hochzeitsfeier folgt die gemeinsame Nacht. In Priyas Fall: Sechzehnjähriges Mädchen schläft mit ihrem um einiges älteren Onkel, ob sie nun will oder nicht. Ich weiß nicht, in wie weit das Ganze an eine Vergewaltigung grenzt, denn an ein Nein ist einfach nicht zu denken. Sitten und Bräuche werden hier im Allgemeinen nicht hinterfragt. Es wird gelebt wie man zu leben hat und es wird nicht großartig darüber nachgedacht. Wer denkt auch schon darüber nach, warum Dinge sind wie sie sind, es ist einfach so.Punkt. Trotzdem, in der Hochzeitsnacht hatte Priya keinen Spaß, das erzählte sie auch ganz frei und hemmungslos. Keine Liebe in Indien, nur ein Folgen von Pflichten, grausam! Naja, wie auch immer, es war ein schöner letzter Abend mit Priya und am nächsten Morgen machten wir uns dann mit Tonnen an extra für Mama und Co. zubereiteten Knabbereien, ein Nein, das ist wirklich nicht nötig, wurde selbstverständlich nicht beachtet, auf den Weg nach KGF.
Auf die Busfahrt, in der coolerweise auch das ganze Programm abgespult wurde(:fast bekamen wir die Kurve am Berg nicht und wir rollten böse nah an den Abgrund heran, das war das erste Mal, dass ich doch leichtes Bauchkitzeln bekam. Später hielten wir dann an und es kam der Schweißer zum Einsatz, die Funken flogen, wahrscheinlich irgendein Problem an den Bremsen. Mama schoss die Fotos ihres Lebens), folgte ein Gammeltag, den wir dösenderweise in der Dunkelheit und Kühle des KGF Zimmers verbrachten. Später lief ich mit Mama in die Stadt und sie lernte unseren Lieblingsbäcker kennen. Am Abend kamen dann Ruth und Kristina und wir aßen alle zusammen, sogar Mama nahm wieder Nahrung zu sich, bisher hatte sie gefastet. Leider ging es Nina gar nicht gut und Ailen kränkelte auch, sodass ich am nächsten und letzten Tag mit Mama alleine nach Bangalore fuhr. Wir verbrachte einen wunderschönen Tag zusammen, die Stimmung war auch endlich 'mal super zwischen uns, das ist schon erwähnenswert. Mama kaufte völlig überteuert ein und wurde richtig böse, als ich mein mittlerweile erworbenes Können im Handeln unter Beweis stellen wollte (mein Gott, Carina, das ist nicht mal ein Euro, lass doch...)Gut,Gut, wer hat der hat...
Am Abend wurden die Drei dann von einem Taxi abgeholt, was ich, erlangter Weisheit sei Dank, in letzter Minute noch bestellt hatte und alle waren erleichtert. Der eigentliche Plan war gewesen, die Drei mit dem Zug zum Flughafen fahren zu lassen, was sicherlich in einer Katastrophe geendet hätte, Zeitdruck, kranke Nina, vollgepackt mit Tonnen an Gepäck und völlig überfüllter Zug, das hätte nicht gut gehen können...
Meine Mädchen flogen ab, ich machte mich wieder auf den Weg nach Mamallapuram und der April war beendet.

Kommentare:

  1. endlich ein neuer Bericht :)
    und dann auch noch so einer, der tolle Urlaubserinnerungen in mir weckt :) schöne Abwechslung im grauen Altag ;)
    Aber so ein paar Sätze wecken in mir den Wunsch richtig gestellt zu werden :P wie zum beispiel unsere Ankuft...deine Verständnis war mal echt riesig :P
    Aber im großen und ganzen hast du unseren Besuch schon gut auf den Punkt gebracht :)
    ich würde gern nochmal kommen :-*
    lg Nina

    AntwortenLöschen
  2. ja endlich was neues!!!!

    Gott ich kann deine Mutter voll verstehen^^ ich hätte auch "Immer" wie sie reagiert! :)

    AntwortenLöschen
  3. NINA:hab ich in meinem bericht versucht so rueber zu kommen als hette ich verstaendnis gehabt??=P

    YVONNCHEN: ich fuerchte auch, ach man, absolut indienuntaugliche menschen um mich herum...

    AntwortenLöschen
  4. Nein die ironie hab ich schon verstanden :P aber du hast dich etwas verharmlost :P
    UND ICH WAR JA WOHL INDIEN TAUGLICH!!! tzz

    AntwortenLöschen
  5. jaaaa aber etwas uebung brauchtest du schon...=P
    und wie ich hab mich verhamlost, war ich soooooo schlimm???O_o

    AntwortenLöschen
  6. Liebe Carina,

    wie gut dass du deinen Reisepass gefunden hast, sonst hätte ich mich über deine "Nicht-Rückkehr" gewundert. Böses Mädchen: immer noch so unordentlich wie früher...

    herzliche Grüße und einen sehr schönen Rückflug!!
    annette

    AntwortenLöschen