Mittwoch, 22. September 2010

Tag 21, Schulbesichtigung in Pallikonda

Auf die gestrige Schulbesichtigung folgte heute eine weitere. Um halb 8, ich hatte Dank des fürchterlichen Berichtes Gestern eine sehr kurze Nacht, ging es auf nach Pallokonda. 3 Stunden Fahrt, wir schliefen, guckten uns unter indischer Musik die Landschaft(es ging in die Berge) und Dörfer an, Prabhu fütterte Affen mit Bananen und Mohrrüben (waren die Affen gefräßig und flauschig, einige trugen auch ihre Babys am Bauch) und nachdem wir noch einen Frühstücksstop bei einem grandiosen Restaurant eingelegt hatten, waren wir da.
Zuerst wurde Marias (die Ex-Freiwillige, die wir noch kennen gelernt hatten) ehemalige Wohnung besichtigt, sehr nett, allerdings erfuhren wir hinterher, dass wir da nicht wohnen werden, da die Vermieterin wohl gerne in ihren Preisvorstellungen schwankt und diese grundsätzlich eher am Steigen sind. Frage also: warum waren wir da? Auf konkrete Fragen gibt Prabhu allerdings nicht immer konkrete Antworten (er ist ein nettes, aber schwer zu beschreibendes Kerlchen), deshalb weiß ich den Grund bis jetzt nicht...
Weiter ging es zu der Schule (sie liegt an einem Berg, der vielleicht bald mein Berg sein wird...), die mir inklusive der Kinder, die die selbe Altersstufe hatten wie die Internatler gestern, sehr sympathisch war. Super klein, mit drei Klassenräumen, die ohne Türen ineinander übergehen, war die Besichtigung in 5 Minuten beendet, wir rauschten durch die Klassenräume, sagten in jedem, wie es sich gehört, freundlich „hello“, und gingen, Interessanterweise ohne einen Chai getrunken zu haben, von dannen.
Wieder ab ins Auto, fuhren wir schläfrig (Stunden im Auto zu verbringen ist auf Dauer so wahnsinnig langweilig, auch wenn es immer was zu sehen gibt) zu einem Tempel. Und das habe ich mir anders vorgestellt.
Wir gaben die Schuhe ab und gingen barfuß durch Gittergänge, die mich an die ins Zeltinnere führenden Gänge für Zirkustiere erinnerten, in einen Warteraum, dessen ca. 100 Plätze schon fast voll besetzt waren. Die Zeit konntest du dir mit Popkorn-oder Eiskaufen- und essen vertreiben, wir warteten aber ohne diesen Genuß und so ging es nach 10 Minuten mit leerem Magen durch weitere Gittergänge und an Sicherheitskontrollen vorbei, zum Tempel, der wie eine Spirale aufgebaut ist, die du einfach entlang wanderst, vorbei an Schildern mit Weisheiten, Essensangeboten (finde ich in einem Tempel fehl am Platz) und Brunnen, in die du, würdest du die Verbotsschilder befolgen, nichts hineinwerfen darfst, was allerdings jeder tut (der gesamte Wassergrund ist voll mit Armreifen, unzählige Münzen, sogar Kreditkarten...).
Um die Tempelspirale näher zu beschreiben: Sie ist ein zu beiden Seiten offener Gang, um den herum eine idyllische Gartenlandschaft angelegt ist. Nach einigen Minuten Spiralelaufens kommst du zu einem Gebäude aus Gold, in dem eine geschmückte Statue steht, die du gegen Bezahlung anbeten darfst. Gesegnet wirst du auch ohne Geldabgabe und so liefen wir mit derselben Menge an Rupies im Portemonnaie die Spirale wieder zurück, über teilweise kochendheiße Fliesen (Pallokonda ist um bestimmt 10 Grad heißer als KGF, es waren also ca. 35 Grad, erwähnenswert ist noch, dass es gerade „Winterzeit“ist...).
Ja, wie gesagt, habe ich mir einen richtigen Tempel anders, eher kirchenähnlich vorgestellt, bin also etwas enttäuscht, auch wenn das „Gebäude“ an sich, besonders das goldene, die Größe, der Garten und die ganzen Leute, auch die ganzen betenden Leute, mich schon beeindruckt haben. Aber um es mit einem Wort zu beschreiben, es ist unübersichtlich.
Wieder am Eingang/Ausgang angekommen, schlüpften wir mit verbrannten Füßen in unsere Schuhe, kauften noch Wasser ein, das wir erst nach minutenlangem Handeln für den richtigen Preis (wollte er nicht wirklich 8 Rupies mehr haben, hielt uns wohl für dümmliche Touristen...) bekamen, stiegen ins Auto, und fuhren zu unserer möglichen zukünftigen riesengroßen Wohnung (2 Schlafzimmer, ein Bad mit zusätzlich einem echten Klo, eine Küche, ein Raum zum Beten und ein verdammt langer, breiter Flur).
Nach einer schnellen Besichtigung ging es nach Hause, es reichte auch, die Hitze und das ständige ein-und aussteigen ins Auto und aus dem Auto schlauchte mich ziemlich.
Angekommen (mittlerweile war es halb 6), brachte ich durch meine Yogaübungen, die ich natürlich noch täglich betreibe, wieder Schwung und Kraft in meinen Körper und Geist, verstärkte das noch durch ein Obstabendbrot mit Joghurt und guckte mit den anderen entspannt einen wahnsinnig merkwürdigen Film (Hart Candy). Damit ist der Tag beendet, gute Nacht =)
Negativstes Erlebnis:
- das zähe Schreiben von gestern hat sich heute wiederholt, ich glaube ich steigere mich in etwas rein...

Kommentare:

  1. na du musst ja auch nicht jeden Tag so einen langen Bericht schreiben, ich freu mich zwar immer gaaaaaaaaaaaaaaaaaaaaaaaaaaaaaanz doll :), aber ein wochenbericht reicht zu not auch ;)
    aber verlier bitte nicht ganz die Lust am schreiben :( ein Lebenszeichen ist doch immer ganz schön^^

    wann gehts den los, dass ihr in eine Schule/Internat kommt?

    ganz liebe Grüße

    AntwortenLöschen
  2. Hey

    Ja also ich bin da ganz Ninas Meinung, du musst ja nicht nicht jeden Tag schreiben, ein bericht pro Woche reicht, zumal du ja denke ich auch demnächst nicht mehr so viel Zeit haben wirst zu schreiben wenn dir Arbeit erstmal wirklich beginnt!
    Aber ganz ohne ein Lebenszeichen finde ich auch geht mal garnicht!^^

    Zu mir kurz die News^^, hab jetzt auf der Arbeit die Abteilung gewechselt, ist noch nicht ganz meins, also eigentlich ist es garnicht meins, Will wieder in meinen Sportbereich ;)
    Naja mal sehen wie es wird^^

    Vermisse dich, ganz liebe Grüße aus dem heute echt sonnigen Deutschland^^ ok jetzt ist es 21:34 da scheint die Sonne nicht mehr^^

    Yvonne

    AntwortenLöschen
  3. Hi Carina,
    Schaben: da machen die hier in Germany jeden Laden zu. Die Viecher sind schnell, nicht wahr? Oder konntest Du eine fangen? :-)
    Daß soviel Dreck vorhanden ist, hätte ich nicht gedacht. Aber solange Du keine Viecher im Essen findest, geht_'s ja noch.
    Respekt vor Deinen täglichen Yoga-Übungen! Du bist doch ein zäher Vogel...
    Pass auf Dich auf.
    Papa

    AntwortenLöschen
  4. @ yvonne: ich glaub wir hätten das nicht schreiben sollen, dass uns ein eintrag pro woche reicht^^ jetzt schreibt sie gar nicht mehr...

    CARINA die woche ist um!!! :P ich will wieder einen Eintrag :( bitte^^

    AntwortenLöschen